Praktikumsbericht – Stefan Gobs

  • News
  • Oktober 15, 2018

Im Februar 2018 habe ich erfahren, dass Bike Bridge e.V. einen Praktikanten oder eine Praktikantin sucht. Schnell war entschieden, dass ich mich bewerben wollte, denn wo sonst ließe sich meine Begeisterung für alles rund um Fahrräder mit einer sinnstiftenden und wichtigen Arbeit verbinden? Ich hatte Glück und konnte schon bald darauf offiziell als Praktikant starten. Entgegen dem Klischee habe ich während meiner Zeit dort nicht eine Kopie gemacht. Kaffee hingegen häufig, was allerdings nur mit meiner eigenen Koffein-Sucht zu tun hat. Die Arbeit bei Bike Bridge war also alles andere als ein typischer Praktikanten-Job, denn von Anfang an war ich ins Team eingebunden und konnte schnell eigene Ideen einbringen und Projekte bearbeiten. Zum ersten Mal erhielt ich also Einblick in die Welt eines kleinen social start-ups und konnte sehen, wie wichtig, aber auch zeitraubend, die Arbeit des Fundraisings ist, wie anspruchsvoll die Koordination von über 50 Freiwilligen ist, aber auch wie bereichernd die Arbeit mit so vielen unterschiedlichen Menschen sein kann. Die Arbeit bei Bike Bridge war also sehr vielseitig, ich durfte mich zum Beispiel am Schreiben von Förderanträgen versuchen, eine Aufgabe, die wesentlich komplizierter ist, als gedacht. Auch bei der Gestaltung der neuen Website war ich eingebunden, was großen Spaß gemacht hat. Eines der Highlights meiner Praktikumszeit war eine Woche in Paris, wo Bike Bridge nach erfolgreicher Bewerbung an einem sogenannten social incubator Programm teilnehmen durfte. Dort trafen sich 7 Projekte aus ganz Europa, die alle im Feld Sport mit Geflüchteten arbeiten, um Erfahrungen auszutauschen, sich zu vernetzen und an coaching sessions teilzunehmen. Zu sehen, dass andere Projekte mit den gleichen Problemen kämpfen, aber auch die Begeisterung zu spüren, die ausnahmslos alle für ihr Projekt mitbrachten, war eine tolle Erfahrung. Ein weiteres Highlight war das Kinderprogramm für einen der Fahrradkurse, welches ich mit zwei weiteren Bike Bridge Mitarbeitern leiten und durchführen durfte. Über einen Zeitraum von drei Monaten kümmerten wir uns zweimal wöchentlich um ca. 10 Kinder, während deren Mütter das Radfahren lernten. Die anfängliche Zurückhaltung der Kinder war nach kurzer Zeit verflogen und sie konnten kaum genug bekommen vom Schaukeln, Rutschen und über den Spielplatz rennen. Insgesamt hatte ich eine super Praktikumszeit und habe mich von Anfang an bestens im Team aufgenommen gefühlt. Ich möchte mich beim gesamten Team, aber vor allem natürlich bei Lena, Clara und Shahrzad bedanken, dass sie mir die Möglichkeit gegeben haben einen Einblick in ihre Arbeit zu erhalten und freue ich mich sehr, dass ich auch weiterhin bei Bike Bridge involviert sein kann.

Bike Bridge ist auf der Suche nach motivierten und offenen PraktikantInnen für Herbst/Winter oder das Frühjahr. Meldet euch gerne für weitere Informationen unter hallo@bikebridge.org